liquid autonomy

AMRO Showcase
Workshop
Date :
Time: 14:00 - 17:00
Location: afo - 1st floor | conference hall
max. participants: 20
Contributors:

A concept for self-government of public goods and public infrastructure

This is a workshop to review the concept of 'liquid autonomy', question the idea and it’s premisses, discuss promising areas of application. The overall goal is to see if the idea of 'liquid autonomy' is conclusive enough to be a popular political demand that can challenge established power structures and ways of thinking.

The coined term affiliates and same time distinguishes 'liquid autonomy' to the concepts of liquid feedback and liquid democracy. The proposed idea clearly is about something else. The concepts pushes into the space between nation-state and market. We’re talking about fluid and autonomous self-government of stuff that is present and important to all of us in everyday life: public media, universities, health insurances, telecom providers, public transport, the social insurance system, parts of municipal administration like urban development or waste management, schools, theaters, museums, power supply and so on and so on.  

(1) It starts with an input on the concept.
1.1 three exemplary applications of 'liquid autonomy’-rule.
1.2 the basics, the four dimensions or facets of the concept.
1.3 few thoughts on the likelihood of the idea of liquid self-government in the digital age.
1.4 few thoughts on the likelihood of the political goal.

(2) Commentary out of different perspectives.
2.1 Stefan Schartlmüller will give a critique as activist in the diy-democracy-repaircafe.
2.2 local initatives like habiTAT, otelo, Tabakfabrik, .. are inquired to give their critique from their vantage points.
2.3 critique from further perspectives other participants can provide.

(3) Debate of particular aspects.
3.1 questions and/or input from participants.
3.2 areas of possible application, public goods, infrastructure or outside of that.
3.3 discussion of the four pillars of 'liquid autonomy'. one by one.

(4) How do we go forward making 'liquid autonomy' a common slogan and powerful demand on the way of establishing autonomous self-government in the digital age? \o/
--
Ein Konzept zur Selbstverwaltung öffentlicher Güter und öffentlicher Infrastruktur

In diesem Workshop geht es um eine kritische Überprüfung des 'liquid autonomy'-Konzepts. Kernidee und Grundannahmen sollen überprüft und potentielle Anwendungsfelder diskutiert werden. Im Hintergrund steht die Frage: könnte 'liquid autonomy' das Potential zu einer eingängigen und populären politischen Forderung haben, die herrschende Machtverhältnisse und Denkmuster ins Wanken bringen kann?

Der Begriff nimmt offensichtlich Anleihen bei den Konzepten des liquid feedback und der liquid democracy. Gleichzeitig trifft der Begriff eine Unterscheidung, es geht also um etwas anderes. Das englische autonomy bedeutet nicht nur Autonomie sondern ist auch eine Möglichkeit Selbstverwaltung, Selbstregierung zu übersetzen. Es geht um laufende, 'flüssige' und autonome Selbstverwaltung von öffentlichen Gütern, die für uns alle im täglichen Leben von zentraler Bedeutung sind: öffentlich-rechtliche Massenmedien, Universitäten, Sozialversicherung, Telekommunikation, öffentlicher Verkehr, Bereiche kommunaler Verwaltung wie Stadtentwicklung, Müllentsorgung, Schulen, Theater, Museen, Stromversorgung und so weiter.

Workshop-Design:

(1) Darstellung des Konzepts der 'liquid autonomy'.
1.1 Skizze dreier möglicher Anwendungen.
1.2 Die vier Säulen der 'liquid autonomy'-Architektur.
1.3 Ein paar kurze Überlegungen dazu, wie naheliegend und wahrscheinlich solche Modelle im digitalen Zeitalter eigentlich sind.
1.4 Ein paar Gedanken zur Frage politischer Durchsetzbarkeit.

(2) Runde mit Kommentaren von anderen.
2.1 Stefan Schartlmüller wird das Konzept aus der Perspektive der Gruppe 'diy-democracy-repaircafe' beleuchten.
2.2 Für Kommentare angefragt sind weitere Initiativen wie habiTAT, otelo, Tabakfabrik, …
2.3 Bewertungen von WS-Teilnehmer_innen aus ihren Perspektiven.

(3) Diskussion diverser Aspekte des Konzepts.
3.1 Diskussion offener Fragen, Einwände, Anmerkungen der Teilnehmer_innen.
3.2 Welche Anwendungsgebiete, -möglichkeiten werden gesehen.
3.3 Schrittweise Prüfung der vier Säulen, auf denen das Konzept ruht.

(4) Wie gehen wir das an, dass 'liquid autonomy' ein bekannter Slogan und eine ernstzunehmende Forderung auf dem Weg zur Durchsetzung autonomer Selbstverwaltung im digitalen Zeitalter wird? \o/